Bild- und Pressearchiv

2014  2015  2016  2017 2018


2018



Die Gemeinschaftsaktion "Blühende Landschaften" der Bienenfreunde Werretal und der Gemeinde Hiddenhausen wurde vom Kreis Herford ausgezeichnet.

180109a - Auszeichnung IG.jpg

180109b - Auszeichnung IG.jpg

 

180109c - Auszeichnung IG.jpg

180109d - Auszeichnung IG.jpg


180109e - Auszeichnung IG.jpg
NW (Neue Westfälische) vom 11. Juli 2018



"Tag der offenen Tür" am 1. Juli


Westfalenblatt, 26. Juni 2018

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 02.jpg
Plakat

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 03.jpg
Eröffnung des Tages der offenen Tür

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 04.jpg
Vergangenheit

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 05.jpg
Moderne Imkerei

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 06.jpg
Alles Königin

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 07.jpg
Honigschleudern

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 08.jpg
Honigverkauf

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 09.jpg

Kinderschminken

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 10.jpg
Quiz und Preise

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 11.jpg
Büchsen werfen

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 12.jpg
malen

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 13.jpg
Kaffee und Kuchen

 

180701 Tag der offenen Tür Bild 14.jpg
Abschied

 


 

 


 


Standttreff bei Hubert


 

Standtreff April 2018.jpg



 


Westfalenblatt 15. März 2018


 

Mit 160-tausend Arten sind Schmetterlinge und Falter nach den Käfern die artenreichste Insekten-Ordnung. In Mitteleuropa geht man von etwa 4-tausend Arten aus.

Der Name Schmetterling oder endsprechend im engl. Butterfly kommt vom ostmitteldeutschen Wort Schmetten (das heißt Schmand, Rahm, Butter), von dem einige Arten oft angezogen werden. Sonst ernähren die Tag- und die Nachtfalter sich rein pflanzlich.

Aber 75% aller Insekten, so auch der Schmetterlinge, sind nicht mehr da!

Weil ihre Lebensräume immer weiter vernichtet werden und ihre Lebensgrundlagen sich enorm verschlechtern. Die Raupen, das Fressstadium der Schmetterlinge, sind meist nur von bestimmten Pflanzen und ihrer Umgebung abhängig. Darum sollten wir sie, da wo sie noch vorkommen, ihre Lebensgrundlage hegen und pflegen. Das bedeutet den eigenen Garten an einigen Stellen mal nicht zu pflegen und einige „Unkräuter“ wachsen lassen. Zum Beispiel Brennnesseln, Wegerich, wilde Möhre, Distel usw. Gut angelegt, kann auch eine „wilde Ecke“ `anmutig´ sein. Wir beraten sie gern!

Aber auch heimisch Gehölze sind wichtig. Viele Schmetterlinge benötigen die Eiche oder Salweide als Nahrungsgrundlage. Aber in den Gärten stehen oft pflegeleichte Nadelgehölze. Der Schmetterlingsflieder ist für `beide Seiten´ die bessere Auswahl.

Denn wie überall ist die Kinderstube wichtig, vor allem als Raupe und Puppe sollten wir ihnen eine Chance geben.   Sie selbst versuchen sich zu schützen gegen ihre Fressfeinde, indem sie sowohl als Raupe wie als Schmetterling sich tarnen oder Gefährlichkeit symbolisieren.

Der Falter ist nur die Krönung. Im biologischen Kreislauf jedoch wird die ganze Bandbreite gebraucht.

Auch die Überwinterung ist ein Problem, einige überwintern als Falter z.B. Tagpfauenauge und Kleiner Fuchs, sie finden kaum noch Verstecke, die sie vorm Frost schützen.(Ein zu gründlicher Herbstputz in der Laube oder Schuppen sollte da bedacht sein!) Oder die Puppen werden im Herbst mit dem im Garten zu früh geschnittenem Grün entsorgt.

Auch bei den Einsendungen wurde deutlich welche Arten  noch am häufigsten vor kommen. So z.B. Tagpfauenauge, Kleiner Fuchs, Admiral, Zitronenfalter, Kohlweißling.

Besonders freuen wir uns aber auch, dass unsere Wettbewerbsteilnehmer es geschafft haben, weniger bekannte Arten `vor die Linse´ zu bekommen.

Alle Hoffnung der Artenerhaltung scheint noch nicht verloren!

Machen SIE weiter mit!

Ihr Jörg Rainer Sielhöfer

Beauftragter Natur&Umwelt der IG „Bienenfreunde

 

Foto-Schmetterlinge-1.jpg
Foto-Schmetterlinge-2.jpg
Foto-Schmetterlinge-3.jpg
Foto-Schmetterlinge-4.jpg
Foto-Schmetterlinge-5.jpg
Foto-Schmetterlinge-6.jpg

 


Bei der Ausstellungseröffnung und Informationsveranstaltung am 10.03.2018 im Rathaus der Gemeinde Hiddenhausen gab es eine reiche Beteiligung



Neue Westfälische (NW) 3. März 2018


 

Stammtisch 22.2.18.jpg
Stammtisch 22. Februar 2018



Bild- und Pressearchiv 2014  2015  2016  2017 2018


 

Zurück zur Überblicksseite: IG Bienenfreunde Werretal

Zurück zur Eingangsseite

Zurück zum Inhaltsverzeichnis auf der Eingangsseite